Startseite > Übersicht

Übersicht

Landshuter Umweltmesse 2011:
Aussteller sichern sich bereits über 90 % der bisherigen Standflächen!

Bereits nach der fünften Landshuter Umweltmesse im März diesen Jahres haben zahlreiche Aussteller ihre Wunschflächen reserviert oder fest gebucht.
Mittlerweile sind etwa 90 % der bisherigen Flächen vergeben. Für Interessenten an der Teilnahme heißt dies, baldmöglichst mit dem Landshuter Umweltzentrum e.V. Kontakt aufzunehmen und sich seine individuelle Wunschstandfläche zu buchen.
Laut dem Initiator der Landshuter Umweltmessen, Rudolf Schnur, wurde in diesem Jahr eine Rekordteilnahme von 222 Ausstellern erreicht. Aber nicht nur die 200er-Schwelle wurde überwunden, sondern auch die Zahl der Vorträge im Stundentakt noch einmal um die Hälfte erweitert. Durch die bauliche Erweiterung des Landshuter Messeparks im vergangenen Jahr konnte ein dritter optisch und akustisch abgetrennter Vortagsraum dazu gewonnen werden.

Umfragen ergaben, dass die gut 35.000 Besucher, aber auch die Aussteller, mit dem Verlauf der Messe hoch zufrieden waren. Dieser erneute Erfolg beweist:
Die Landshuter Umweltmesse ist zeitgerecht und trifft auf enormes Interesse in der Bevölkerung.

Aussteller aus nahezu allen Branchen mit Bezug zum Klima- und Umweltschutz präsentierten wieder ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen, die in ihrem jeweiligen Bereich oftmals führend sind. An den Messeständen freuten sich die Besucher über die Gelegenheit, sich aus erster Hand und kompetent über den neuesten Stand des Umweltschutzes und der Umwelttechnik informieren zu können.
In unzähligen Gesprächen wurden technische Details, individuelle sowie praktische Anwendungsmöglichkeiten aufgezeigt, verglichen und Umsetzungsvorschläge erarbeitet.

Andrea Lapper, Geschäftsführerin der gemeinnützigen Veranstaltungsgesellschaft und Mitorganisatorin: „Gerade die einzigartige Mischung von Ausstellung, Vorträgen und Vorführungen geben der Messe ihre glaubwürdige Prägung.“

Die Umweltmesse als

  • außerschulischer Lernort und Plattform für Schulprojekte
  • Herausforderung für intensiven Wissenstransfer
  • Chance für Umweltbildung
  • Wissenschaft, Wirtschaft & Politik
  • Markt für gesunde Alternativen
  • Schauplatz interessanter Vorführungen
  • Gastgeber informativer Fachvorträge
  • Gelegenheit für umweltpädagogische Kinderbetreuung
  • Startplatz für innovative Produkte, z.B. Brennstoffzellen und Elektromobile
  • praxisnaher Beratungsstandort
  • Oase für Kunst & Kultur
  • kulinarisches Verwöhnangebot
  • Freizeitspaß für Kinder
  • glaubwürdige Informations- und Kontakt-Plattform
  • „Lebensmesse“ mit Auszeichnung der Vereinten Nationen

 

Auch 2011 - Die Messe mit den vielen Vorteilen:

  • freier Eintritt zur Ausstellung und zu den Vorträgen
  • über 90 Fachvorträge im Stundentakt in drei speziellen Vortragsräumen
  • Sonderschauen und Vorführungen
  • alle wesentlichen Angebote zum Themenbereich Umwelt gebündelt an einem Ort
  • optimale Gelegenheit zur Findung individueller Lösungsansätze
  • kostenlose ganztägige umweltpädagogische Kinderbetreuung
  • kostenfreie Beratungen zu den Themen Energie, Thermografie, Baubiologie,
    Elektro-Smog, Erdstrahlen, Ernährung, Allergien, Feng-Shui, sowie Gesundheitsberatungen
  • Kunstausstellungen und -Objekte
  • kostenlose Parkplätze für Aussteller und Besucher direkt am Gelände in ausreichender Anzahl
  • optimale Verkehrsanbindung auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln


Die Möglichkeit alltagstaugliche Elektromobile auf der Umweltmesse selbst „erfahren“ zu können wird 2011 deutlich ausgebaut. Oberbürgermeister Hans Rampf hat die Anregung der Veranstalter begrüßt, bei der nächsten Messe im März 2011 einen Tag der Elektromobilität durchzuführen. Um möglichst viel Aufmerksamkeit für das aktuelle Umweltthema zu erhalten, wird eine ganztägige Vortragsreihe die Ausstellung von verschiedensten Elektromobilen begleiten. Der Aktionstag wendet sich an alle, denen eine zeitgemäße Mobilität wichtig ist oder wichtig sein sollte.
Ziel ist es, einen Überblick über verschiedene eMobile unterschiedlicher Hersteller zu vermitteln. An diesem Tage soll ebenso das Testfahren im Vordergrund stehen. Instruktoren weisen die interessierten Gäste ein und begleiten sie auf ihrer Fahrt.

Die bisher in einzigartiger Weise ehrenamtlich organisierte und ohne Steuergelder finanzierte Landshuter Umweltmesse hat mittlerweile einen guten Ruf weit über die Grenzen der Stadt hinaus. So beträgt der Radius des Einzugsgebietes um die Umweltmesse in der Drei-Helmen-Stadt derzeit rund 100 km. Dies ergibt sich aus den Erhebungen der Kennzeichen der Besucher und den Befragungen.
Grund für den hohen Bekanntheitsgrad sind sicher auch die innovativen Werbemaßnahmen, die ein Ausmaß erreicht haben, mit dem neue Maßstäbe gesetzt wurden. Die teilweise erstmalig eingesetzten Werbemaßnahmen und Ideen werden sogar von anderen Veranstaltern als gutes Beispiel übernommen.

Die Messe mit Auszeichnung:

Die Landshuter Umweltmessen wurden seit 2007 von der Jury der UNESCO (eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen) als Beitrag der UN-Welt-Dekade 2005 – 2014 „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ anerkannt.